Für alle diejenigen, die sich für die Ausbreitung von positiver Energie interessieren, kommt hier ein schönes Video!

Viel Spaß…

100/0 Principle | 100/0 Principle.

Advertisements

Trügerische Heuchelei

5. August 2010

wartet an jeder Ecke versteckt

ich halte mich bedeckt

honigsüße Leichtigkeit ertönt

doch das Nacheifern ist verpönt

des Adlers Krallen zu entkommen

und sich in Selbstkontrolle sonnen

dieses Ziel gehört der Macht

die sich im Spiegel selbst anlacht

so erlernt ist das Streben

nach dem unermüdlichen Geben

aus dem schon leeren Fass

wann werden wir es füllen?

und uns in Wärme hüllen?

trägt Gerechtigkeit deinen Namen?

Im Gourmet-Himmel

24. Juni 2010

Im Himmel zwischen BioGourmet, Rapunzel, Alnatura und Tartex habe ich soeben festgestellt, dass Lebensmittelbeschaffungsmaßnahmen zur Magensättigung benötigt werden. Nun stehe ich vor großen Gewissensbissen, ob ich die Balance zwischen dem Gourmetgeschmack meiner Freundin und der gähnenden Leere in meinem Portemonnaie aufrechterhalten muss. Die freundschaftliche Harmonie und die Devise „Nur das Beste für mich“ gefallen mir. Aber durch die Arbeitspause fehlen die dafür notwendigen Mittel.

Oh je, oh je, oh je…..

Madame Gesund

Madame Gesund

Wundersame Reise

26. Mai 2010

So wie die Morgensonne sich am Abend zur Ruhe legt, so wird auch jedes Leid und jede Freude vorübergehen. Die Krokodilstränen des im Schmerz Verhafteten finden Trost, nachdem sie sich selbst im Spiegel wieder wahrnehmen lernen. So weiß es das Gesetz der Zeit. Und auch der im Lachen Beflügelte findet wieder zurück aus dem Land der Schwerelosigkeit.

Auf dieser Berg- und Talfahrt begegnen einem Menschen, die eine Spur von zauberhafter Wärme hinterlassen. Längst vergessen bringen diese Menschen die Gabe des Heilens mit sich. Mit einer Liebe, die nur vom Geben und ohne jeden Fortpflanzungshintergedanken motiviert ist, schenken sie dir Hoffnung und Kraft. Der Schmerz ist nicht vergessen, doch die Zuneigung und der Glaube an dich ermutigen. Erneut ist man bereit, das Leid anzusehen, zu akzeptieren und sich emotional abzusondern. Die Begegnung mit engelsgleichen Pfeilern kennt keine richtungsweisenden Türen. Vielmehr ist sie der Beistand, der mit dir in den Startlöchern an der Kreuzung steht.

Wer möchte heute noch den Schmerz deines Leidens hören? Wäre es nicht lustiger und einfacher der Unterhaltung lachender Menschen beizuwohnen? Neben der Gabe des Heilens verfügen Zauberwesen, über die Fähigkeit des Zuhörens. So streichen sie Balsam auf unsere verkrusteten Wunden.

Viele freundliche Weggefährten habe ich schon auf meiner Reise kennen gelernt. Einige Seelenverwandte reichen mir immer noch ihre heilende Hand. So kam ich vergangenes Wochenende in den Genuss, in einer Wohnung zu hausen, obgleich die Bewohnerin selbst zu der Zeit nicht da war. Kurz die Hand eines Mitmenschen zu halten, eine herzliche Umarmung oder ein freundliches Wort….welch großer Liebesbeweis?! Im Tränenmeer sind Menschen im Gleichschritt mitgelaufen, ohne zu belächeln, nur um da zu sein, nur um des Gebens Willen. Trotz zahlreicher Kilometer Entfernung scheuen sie weder Kosten noch Mühe, mich aufzupäppeln, mir Licht zu zeigen und mich mit Aufrichtigkeit zu bereichern. Als ich den Adoptionsgedanken erwähnte, folgte eine Predigt, die dazu diente, mich zu begradigen, so dass das Spiegelbild wieder erkenntlich war. Weit entfernt wohnt eine Blume, die mit dem magischen Spruch am Ende des Gesprächs „I love you.“ jede Wunder zu verschließen vermag, denn sie weiß, dies ist nicht Bestandteil meines bisherigen Weges und gerade deswegen, wird sie der abermaligen Wiederholung nicht müde.

In Liebe für A, B, Chr, Chi und M.

Die Weggabelung

1. Mai 2010

Seit einigen Wochen denke ich über die Worte einer lieben Freundin nach. Bei einem Telefonat diskutierten wir darüber, wie man eine Freundschaft aufrecht erhält. Grundsätzlich sind wir uns über die Notwendigkeit des aktiven Handelns einig. Umso mehr verwirrten mich die Worte: „Eigentlich ruft man doch eher nur an, wenn es einem nicht gut geht.“ Bedeutete dies, dass man die selbständige Kontaktaufnahme nur in Notsituationen sucht? Vergisst man den Freund in Zeiten der Unbeschwertheit? Wende ich mich selbst an meine Freunde nur in misslichen Lagen? Sprachlosigkeit folgte einer gewissen Verdutztheit. Ein wahrer Freund sei doch derjenige, den man von heut auf morgen, um Hilfe bitten und auf den man sich jederzeit verlassen könne. Dieser Gedanke ist durchaus einleuchtend und dennoch dachte ich in den vergangenen Wochen noch mehrere Male über dieses Gespräch nach…

 …bis sich eine neue Tür öffnete: Wahrscheinlich wurden nur die Worte etwas missverständlich gewählt. Vielleicht stand ein ganz anderer Gedanke hinter dieser Aussage. So könnte es als ein großes Kompliment verstanden werden, wenn man sich in Zeiten des Schmerzes voll Vertrauen an seine Freundin wendet. Dürfen wir uns nicht geehrt fühlen, wenn der Besagte, sein Leid mit uns teilen möchte?

Wir stehen an einer Weggabelung mit zwei Gedankengängen.

1. Gedanke: In schwierigen Momenten kann ich immer auf meine Freundin zählen.

2. Gedanke: Ausschließlich in der Not suche ich den Kontakt zu meiner Freundin.

Die schönsten Füße der Welt

Kakao und Milch: Zwei Freunde fürs Leben

Der Betrachte entscheidet, welchem Gedankengang er folgen möchte. Einige bewerten es möglicherweise als herabwürdigend, wenn man die Nähe des Freundes lediglich in ausweglosen Situationen sucht. Andere hingegen fühlen sich abgewiesen, wenn ihr Rat oder ihre Hilfe in der depressiven Phase nicht beansprucht wird. Wie nun sollen wir uns entscheiden? Gilt es die Unterstützung des Freundes in der Not zu suchen oder sollen wir in der schweren Stille alleine ausharren? Schließlich möchte man niemandem zur Last fallen.

 Essentiell ist an der Schilderung der Problematik die unterschiedliche sprachliche Ausdrucksweise, die zeigt, dass es sowohl eine positive als auch eine negative Darstellungsmöglichkeit gibt. Der Zuhörer entscheidet, welchen Weg er einschlagen möchte. Sprache verkörpert das Motiv der Aussage, aber am Ende obliegt es dem Empfänger, wie er die codierte Nachricht entschlüsselt.

So genießen wir die Wahlfreiheit der Entscheidung. Wir können uns dafür entscheiden, es zu akzeptieren oder es nicht zu akzeptieren. Entscheiden wir uns für die Akzeptanz der positiven, wohlwollenden Betrachtungsweise, dann legen wir Steine für den Transformationsweg. Durch diese bewusste Entscheidung nehmen wir aktiv an der Verwandlung des Lebens teil. Entscheiden Sie, ob das Ziel der Lebensreise nicht einzig und allein in der Verwandlung von Leben liegt.

Nach anfänglichem Schmunzeln habe ich mich dafür entschieden, es als Ehre zu empfinden, dass die Hilfesuchende sich in der Bedrängnis an mich wendet und die Wertschätzung erkannt.